DISKRETION

PRODUKTE

KOMMUNIKATION

BEISPIEL

KONTAKT

IMPRESSUM

Sprechen und Kommunizieren

"Man kann nicht nicht kommunizieren"! Ein wichtiges Axiom des
Österreicher Psychoanalytikers und Soziologen Paul Watzlawick.

Auch wenn man nicht spricht, werden ständig Signale und
stumme Botschaften an unsere Gegenüber gesandt.
Selbst das stur auf den Boden kucken sendet an andere ein Signal!
Unser Verhalten drückt ganz klar aus: Ich möchte (jetzt) nicht reden.

Auch dieses ist klassisch Kommunikation!

Kommunizieren wir also mehr als nur durch Worte? Ja - lautet die
klare Antwort darauf. Das Reden vom Pult und im Vortrag, genauso
bei Diskussionen wird vielfach überbewertet. Nicht mehr als 1/10
bleiben bei noch so präzieser Ausdrucksweise und spannenstem
Vortrag im Gedächnis der Zuhörer - leider - nicht mehr.

Trotzdem bemühen Sie sich immer um eine klare Sprache. So
umschiffen Sie die Klippen, dass viel zu wenig haften bleibt.
Auch in sehr akademischen Kreisen darf und kann man durch
verständliche Begriffe glänzen. Erstreben Sie den kompletten
Verzicht auf vermeidbares Fachchinesisch!

Sprechen und Kommunizieren

Klingt fast banal:


Vergewissern Sie sich, dass die gleiche Sprache gesprochen wird.

Es kommt nur darauf an, was beim Zuhörer (Empfänger) ankommt.

Wer selbst gut und aufmerksam zuhört, wird besser verstanden.

Informationsaustausch findet immer in beide Richtungen statt.

1/10 des Verständnisses ist auf reine Sprache zurückzuführen.

Man kommuniziert ständig - seien Sie schon deshalb entspannt.

Achten Sie auf sich, wie wirkt die aktuelle Kommunikation auf Sie.

Freundlichkeit und tonale Klarheit stärken Ihre Überzeugungskraft.

Ihre Überzeugung legt den Grundstein um andere zu überzeugen.

Glänzen Sie durch Ihre Stärke, nicht durch Schwächen Anderer.

     
NAVIGATION:         |   nach oben     zum Anfang     Do, 30-08-2012